DuckDuckGo blockiert in Kürze Microsoft-Skripte auf Websites von Drittanbietern

DuckDuckGo wird in Kürze Microsoft-Tracking-Skripte auf Websites von Drittanbietern blockieren. Das Unternehmen erwähnt die Ausnahme eines Skripts auf seiner eigenen Plattform, mit dem Werbetreibende sehen können, ob Microsoft-Anzeigen zu mehr Kunden geführt haben.

Gabriel Weinberg, der CEO von DuckDuckGo, kommentierte die Entdeckung des Sicherheitsforschers Zach Edwards in einem Blogbeitrag. Er entdeckte im Mai dieses Jahres, dass sowohl die Browser-App auf iOS und Android als auch die Browser-Erweiterungen Microsoft-Skripte auf einigen Webseiten passieren ließen und somit ein Third-Party-Tracking ermöglichten. Weinberg erklärte daraufhin, dies sei Teil einer Vereinbarung mit Microsoft über die Nutzung von Bing-Suchergebnissen in DuckDuckGo.

"Diese Vereinbarung ist jetzt beendet", sagte der Mann. Er schreibt auch, dass DuckDuckGo mit keinem anderen Unternehmen eine ähnliche Vereinbarung hatte oder derzeit hat. Weinberg erwähnt eine Ausnahme, und das ist bat.bing.com. Durch dieses Skript können Werbetreibende überprüfen, ob ihre geklickten Microsoft-Anzeigen auch zu mehr Conversions von Kunden geführt haben. DuckDuckgo lässt dieses Skript weiterhin zu, allerdings nur mit Microsoft-Werbung auf der eigenen Plattform. Benutzer, die auch das Skript bat.bing.com blockiert sehen möchten, haben die Möglichkeit, Anzeigen in DuckDuckGo vollständig zu deaktivieren.

DuckDuckGo arbeitet mit Microsoft auf einer eigenen Plattform zusammen, um Anzeigen zu schalten. Die Suchmaschine gibt an, keine Nutzerdaten zu sammeln, wenn die Anzeigen auf ihrer Plattform angesehen werden. Laut DuckDuckGo erstellt Microsoft auch kein Profil von Internetnutzern, wenn diese auf eine Microsoft-Werbung auf DuckDuckGo klicken. Der Wechsel zu DuckDuckGo wird laut Weinberg in wenigen Wochen erfolgen und sich auf die Website und die Apps beziehen. Die Beta-Versionen der Apps folgen nächsten Monat.

2005275070