Microsoft wird gefälschte Nachrichten wegen möglicher Zensurvorwürfe nicht kennzeichnen

Microsoft wird gefälschte Nachrichten in Bing-Suchergebnissen und in LinkedIn-Beiträgen nicht als solche kennzeichnen. Das Unternehmen befürchtet, dass Nutzer dies als Zensur auffassen und hält eine Kennzeichnung zudem für wenig sinnvoll.

Geschäftsführer Brad Smith sagt Bloomberg dass Microsoft wenig Wert darin sieht, Desinformation zu kennzeichnen. „Ich glaube nicht, dass die Leute von Regierungen hören wollen, was wahr ist und was nicht. Und ich denke, sie hören das auch nicht gerne von Technologieunternehmen.“ Microsoft hat zuvor die Sichtbarkeit der russischen Staatssender RT und Sputnik nach der russischen Invasion in der Ukraine reduziert.

Die Position von Microsoft unterscheidet sich von der anderer Technologiegiganten. Unter anderem Meta und Twitter kennzeichnen Fehlinformationen in Posts als solche und reduzieren auch die Sichtbarkeit solcher Posts und Links. Dies geschah unter anderem als Reaktion auf die Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA und die Desinformation in der ersten Phase der Corona-Pandemie.

Microsoft sucht täglich nach Einflussnahmekampagnen aus bestimmten Ländern. CEO Tom Burt sagt gegenüber Bloomberg, dass das Ziel nicht darin bestehe, Informationen zu stehlen. „Unser ganzer Ansatz sollte darin bestehen, den Menschen mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, nicht weniger. Wir können nicht über eine Taktik stolpern, die andere als Zensur ansehen könnten.“

Microsoft hat kein großes soziales Medium, das für große Mengen an Desinformation bekannt ist. Bing hat als Suchmaschine einen relativ begrenzten Marktanteil, während LinkedIn als soziales Netzwerk für Unternehmen in den letzten Jahren aufgrund groß angelegter Desinformationskampagnen selten oder nie in die Schlagzeilen gekommen ist.